Archiv der Kategorie: Neues aus der KiTa

Vorplatz eingeweiht und Kunstwerk enthüllt

Am Freitag, den 02.12. wurde in der evangelischen Kindertagesstätte Regenbogen der neue Vorplatz offiziell eingeweiht. Früher war dort eine große Hecke und ein kleiner Hof dahinter. Hier ist nun ein Behindertenparkplatz, ein Kurzzeitparkplatz und ein Zuliefererparkplatz entstanden. Der sehr schön gestaltete Platz verleiht dem Eingang der Kita ein neues Flair. Mit zum Flair bei trägt auch das neue kunstvoll umgesetzte Logo der Kita in Stein.

Herr Friedel Brand, der mit seiner Firma den Platz gestaltet hat, lies es sich nicht nehmen, der KiTa etwas zu spenden, was Dauer hat und einzigartig ist, um, wie Pfarrer Kuhnt in seiner Ansprache sagte: " Den Wert der Bildungsarbeit zu würdigen, die in dieser Einrichtung geleistet wird". Eltern, Erzieher, Kirchenvorsteher,  Herr Brand mit Familie und Mittarbeiter und Kinder beklatschten das nun endlich enthüllte Kunstwerk und letztere stimmten noch ein fröhliches Lied ein.

Danach lud der KiTa Leiter Ulrik Oswald noch ins Foyer der KiTa ein, wo die Mitarbeiter der KiTa Küche einen Umtrunk und Häppchen vorbereitet hatten.

Kindergartenjahr 2016/2017

Der neue Elternausschuss für das Kindergartenjahr 2016/2017 wurde am 12.Oktober 2016 in unserer Kindertagesstätte wie folgt gewählt

Birte Heck                   (1. Vorsitzende)

Natalia Promoli       (stellv. Vorsitzende)

Janine Sauder            (Schriftführerin)

Fred Dechant               (Kassenwart)

Meike Saatze               (Kassenprüferin)

Kathrin Burchardt    (Kassenprüferin)

Kathrin Bogner           (Beisitzerin)

Ines Bryla                      (Beisitzerin)

Carina Gramlich          (Beisitzerin)

Carina Uhrig                  (Beisitzerin)

Marie-Christin Krebs  (Beisitzerin)

Yvonne Weyrich           (Beisitzerin)

Mariana Queißer          (nachrückende Beisitzerin)

 

Wir danken dem bisherigen Elternausschuss für sein Engagement und die gute Arbeit zum Wohle unserer Kinder. Dem neuen Elternausschuss sprechen wir unseren herzlichen Glückwunsch aus und wünschen alles Gute für die verantwortungsvolle Mitarbeit in unserer Kindertagesstätte. Es ist nicht selbstverständlich, dass sich heutzutage Menschen ehrenamtlich engagieren. Umso schöner, dass wir einen engagierten Elternausschuss haben dürfen.

Erntedank und Apfelpressen

Kurz nach dem Erntedanksonntag und der Erntedankfeier machten sich die „mittleren“ Kindergartenkinder (die 4 jährigen) auf in den Götzgarten zum Apfelernten.Unter der fachgerechten Anleitung von Herrn Blum und der Mithilfe von Frau Blum und Frau Seibert wurden die Äpfel gewaschen, geschnitten und in der eigenen Kelter gekeltert.Heraus kam

ein super leckerer Apfelsaft, der natürlich ausgiebig gekostet wurde.Mit einigen Flaschen Saft für die Kinder, die nicht mithelfen konnten wurde der Rückweg in die KiTa angetreten.Dies war eine sehr schöne Herbstaktion für die Kinder. Wir danken Herr und Frau Blum, ebenso, wie Frau Seibert für die Hilfe und das Möglichmachen dieses schönen „Events“.

 

Am 04.Oktober feierten die Kinder der evangelischen Kindertagesstätte Regenbogen  ihre Erntedankandacht.Hierzu bekamen sie in diesem Jahr besonderen Besuch.Berta, die Birne erklärte den Kindern Erntedank und lies sie an ihrem Leben teilhaben.Ausgedacht und umgesetzt hatten sich diese Idee Ingrid Giesen und Andrea Stotz vom Kirchenvorstand, die gemeinsam mit der Kita Erntedank feierten.

Es wurde gesungen, gebetet und sich an Gottes Geschenken und Gaben erfreut.

 

 

 

Weihnachtsgruß 2015

Weihnachtsgruß gemalt
Liebe Eltern,

kurz vor Weihnachten möchte ich ihnen noch einige Zeilen schreiben. Beim Nachdenken über Weihnachten bin ich dieses Jahr immer wieder über ein Gedicht von Hermann Hesse gestolpert. Er beschreibt eine Weihnachtssehnsucht, die ich kenne und die ich gerade dieses Jahr besonders treffend finde. Ich möchte uns allen das Gedicht mit auf den Weihnachtsweg geben:

 

 Weihnachten von Hermann Hesse

Ich sehn‘ mich so nach einem Land

der Ruhe und Geborgenheit

Ich glaub‘, ich hab’s einmal gekannt,

als ich den Sternenhimmel weit

und klar vor meinen Augen sah,

unendlich großes Weltenall.

Und etwas dann mit mir geschah:

Ich ahnte, spürte auf einmal,

daß alles: Sterne, Berg und Tal,

ob ferne Länder, fremdes Volk,

sei es der Mond, sei’s Sonnnenstrahl,

daß Regen, Schnee und jede Wolk,

daß all das in mir drin ich find,

verkleinert, einmalig und schön

 

Ich muß gar nicht zu jedem hin,

ich spür das Schwingen, spür die Tön‘

ein’s jeden Dinges, nah und fern,

wenn ich mich öffne und werd‘ still

in Ehrfurcht vor dem großen Herrn,

der all dies schuf und halten will.

Ich glaube, daß war der Moment,

den sicher jeder von euch kennt,

in dem der Mensch zur Lieb‘ bereit:

Ich glaub, da ist Weihnachten nicht weit!

 

 

An dieser Stelle möchte ich sie noch auf einige (Ferien) Termine hinweisen, die für 2016 wichtig sind.

 

Ab  04.01.2016 sind wir wieder für sie da.

Am 08.Februar ist die KiTa geschlossen (Rosenmontag)

Am 12. Februar hat das Team erste Hilfe Fortbildung (KiTa geschlossen)

Am 07.03. ist ein Konzeptionstag für das Team (Kita geschlossen)

Am 27.Mai ist die KiTa geschlossen (Brückentag nach Fronleichnam)

Am 17.06. ist nachmittags unser Sommerfest

Vom 08.08.2016 bis 26.08.2016 hat die KiTa Sommerferien

Am 25.11. ist der zweite Konzeptionstag für das Team ( KiTa geschlossen )

Vom 23.12.2016 bis 03.01.2017 sind dann schon wieder Weihnachtsferien

 

Ebenso wie Herrmann Hesse wünsche ich Ihnen, meinem Team, auf das ich mich das ganze Jahr über immer „blind“ verlassen kann, unserem emsigen Küchen- und  Putzteam,  unseren flexiblen Aushilfen, unseren engagierten Trägervertretern, dem Elternausschuss  und allen, die uns in diesem Jahr unterstützt haben, und  unseren Kindern, ein wunderschönes Weihnachtsfest.

Die Geburtstagsfeier für Jesus, bei der wir, trotz allem Lichterglanz und Freude am Schenken, den eigentlichen Sinn des Weihnachtsfestes nicht vergessen: Gott ist in die Welt gekommen.

In diesem Sinne von Herzen „gesegnete Weihnachten“

 

Ulrik Oswald

Nikolaus heimlich in KiTa eingebrochen

Nach dem verlängerten Nikolauswochenende in der evangelischen Kindertagesstätte Regenbogen in Eich (das pädagogische Personal hatte am Montag, den 07.12. noch einen Konzeptionstag, wo sich intensiv mit der pädagogischen Arbeit und deren Veränderungen und Anforderungen beschäftigt wurde) konnte dort etwas Seltsames bestaunt werden. Scheinbar über Nacht hat sich jemand in die KiTa geschlichen und dort seine „Spuren“ hinterlassen. Neben Stiefelspuren und Gewebeproben von einem roten, dicken Wollmantel, konnte auch festgestellt werden, dass der „Einbrecher“ nichts entwendet hat, außer vielleicht eine Tasse Kaffee und ein paar Plätzchen, aber einiges vor Ort vergessen hat. Für jedes Kind war eine gefüllte Socke mit Obst, einem Schokoladen-Nikolaus und diversen Süßigkeiten hinterlassen worden. Auch soll, um dem ganzen noch die Krone aufzusetzen, jede Gruppe ein Geschenk für alle Kinder, erhalten haben.
Bis Redaktionsschluss war noch nichts weiteres bekannt, außer, dass dieser Mann Helfer gehabt haben muss.
Der zu diesem Sachverhalt interviewte KiTa Leiter Ulrik Oswald, der ebenfalls in den Kreis der Mitwisser gezählt werden kann, äußerte sich sehr doppeldeutig und sprach von „Dankbarkeit“ gegenüber der Eicher „Rewe Filiale“, wegen diverser Süßigkeiten, lenkte den Tatverdacht dann wieder auf Elternausschussmitglieder der Kita und machte auch davor nicht halt die beiden Familien Krebs für das Obst verantwortlich zu machen.
Allen wollte er, wie bereits erwähnt, Danke sagen.
Auch bedankte er sich für einen Tannenbaum, den Familie Krebs der KiTa „überlassen“ habe.
Wir bleiben an der Sache dran und werden schon noch herausfinden, wer uns da heimlich „Gutes“ tun wollte.
Die beschenkten KiTa Detektive

Textquelle: Nachrichtenblatt dr VG Eich Ausgabe 51/2015

KiTa als Ausbildungsstätte

In unserer KiTa ist es uns sehr wichtig, junge Menschen im Leben und damit auch auf dem Weg in den Erzieherberuf zu begleiten.

Ebenso, wie uns die „ Kleinen “, die Kindergarten – und Krippenkinder, am Herz liegen und wir die Hortkinder, die bereits die Schule besuchen, be- gleiten und fördern, wollen wir auch jungen Menschen die Möglichkeit geben, unsere Arbeit kennenzulernen und sich zu orientieren.

Dies beginnt bei dem so genannten Girls´ – und Boys` – Day, an dem Kin- der der 7. und 8. Klasse einen Tag bei uns verbringen, um einfach mal reinzuschnuppern. Jugendliche der Regionalschule oder der Gymnasien verbringen bei uns zweiwöchige oder auch längere Praktika.

Jährlich haben wir ein bis zwei junge Menschen im Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ), die parallel zur Praxis in der KiTa beim diakonischen Werk an Seminaren teilnehmen zur Persönlichkeits – und Berufsfindung.

Auch die Erzieherausbildung direkt unterstützen wir in vielfältigen Berei- chen. Hierzu gibt es eine enge Kooperation mit den Fachschulen für So-zialpädagogik; besonders mit der „ Karl – Hofmann – Schule “ in Worms ar- beiten wir eng zusammen. Es kommen hier Sozialassistenten auf ihrem Weg der Erzieherausbildung zu vierwöchigen Praktika oder mehrmaligen Blockpraktika in unsere Einrichtung. Die Erzieherklassen sind in der Regel in 6 – Wochen – Abschnitten anwesend, oder auch am Ende der Ausbil- dung zum Berufspraktikum, dem sogenannten Anerkennungsjahr. Gerade die beiden letztgenannten Gruppen benötigen intensive Betreu- ung durch unsere Fachkräfte. Hierzu muss eine zehntägige Fortbildung zur „ Praxisanleitung “ absolviert werden. Es ist schön, dass die Erziehe- rinnen sich der Aufgabe der Anleitung und der Fortbildung mit Engage-ment stellen und wir so aktuell 13 anleitende Fachkräfte in der Einrich- tung haben.

In den letzten Jahren hat sich noch eine Gruppe hinzugesellt, die „ Erzieher in Teilzeitausbildung “. Dies sind Menschen, die eine halbe Stel- le in einer KiTa arbeiten und parallel dazu die Schule besuchen, um in drei Jahren die Ausbildung zu absolvieren.

Eine andere Berufsgruppe im Haus ist ebenfalls offen für „ Auszubildende “ und hat auch die dafür ausgebildeten Fachkräfte. So haben wir derzeit in unserer Küche im Bereich „ Hauswirtschaft “ eine junge Dame, die einen Tag in der Woche ihren Praxistag für ihre Hauswirtschaftsschule absolviert.
Hin und wieder kommen auch Studenten der Sozialen Arbeit und anderer verwandter Studiengänge zu uns. Diese Praktika dauern zwischen sechs Wochen und sechs Monaten.

Als Jahrespraktikanten und FSJler haben wir jährlich vier junge Menschen, die unser Team verstärken, aber auch begleitet werden müssen. Die anderen Praktikanten verteilen sich über das Jahr. Im nun fast ver- gangenen Jahr 2015 waren und sind es insgesamt in allen Formen 14 überwiegend junge Menschen, die in unserer KiTa ein Praktikum absolviert haben, oder es noch tun. Dies bedeutet einiges an Mehrarbeit für die Fachkräfte, aber auch eine Bereicherung für uns alle und besonders auch für die Kinder. Denn Praktikanten bedeuten immer, dass da noch eine(r) mehr ist, der/ die Zeit hat zum Spielen etc.

Wir engagieren uns gerne in diesem Bereich, weil wir es für wichtig halten, dass die jungen Menschen einen guten Einblick und eine gute Aus- bildung bekommen. Schließlich wird ja auch in unserem Beruf fähiger Nachwuchs benötigt!

Wer gerne ein Praktikum bei uns machen möchte, oder auch einmal hospitieren will, um die Kita besser kennenzulernen, darf sich gerne im Büro melden. Wenn es zeitlich und planungsmäßig passt, machen wir da etwas möglich.

Textquelle: Gemeindebrief Nr.42

Gudrun von Wallersbrunn verabschiedet

Über Jahrzehnte hinweg bekochte Gudrun von Wallersbrunn die Kinder und das Personal der KiTa. Sie war sozusagen von Anfang an dabei und half unsere Küche zu dem zu machen was sie heute ist. 100 Essen täglich, saisonale und regionale Frischkost werden in der Küche zubereitet. Gudrun von Wallersbrunn Frau der ersten Stunde und „Küchenchefin“ geht nun Ende August in den wohlverdienten Ruhestand. Wer Frau von Wallersbrunn kennt, weiß, dass dies keinesfalls „ruhig“ wird, nur anders und ohne die gewohnte Arbeit.

Das gesamte Team der Kita verabschiedete sie mit einer gelungenen „Überraschungsparty“, bei der das Team für die, die jahrelang kochte ein Büffet zauberte.

Mit Geschenken von Team, Kindern und einem Geschenk und guten Worten der Trägervertreter Andrea Stotz und Margit Schöneck war dies eine wunderschöne Feier, mit der das Team auch gemeinsam das Ende des KiTajahres beging.

IMG-20150729-WA0010IMG-20150729-WA0015

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge nimmt Gudrun von Wallersbrunn Abschieds von der KiTa
Mit einem lachenden und einem weinenden Auge nimmt Gudrun von Wallersbrunn Abschieds von der KiTa

KiTa geschlossen

Die Kindertagesstätte hat von Montag, den 17.08. bis Freitag den 04.09.2015 Ferien.

Wir wünschen allen Eltern, Kindern, Freunden und Beteiligten eine gesegnete , erholsame Urlaubszeit

Urlaubszeit

So schön ist es
am Strand zu stehn
und Winde, die
um die Nase wehn

Das Meer, das grüßt
mit Wellenrauschen
Als Mensch mag man gern
diesen Tönen lauschen

Die Spuren, die am Strand
entstehen
die mag man doch
so gerne sehen

Die Urlaubszeit
die einen freut
Am Strand zu stehen
nie bereut

Autor: © Gerhard Ledwina (*1949)

SAMSUNG CAMERA PICTURES
SAMSUNG CAMERA PICTURES

 

Projekt Übergang Kindergarten zur Grundschule

Die Grundschule Eich und die Evangelische Kindertagesstätte freuen sich, ein weiteres Mal ein Projekt im Rahmen des Programms „Übergang Kindergarten- Grundschule“, gefördert vom Land Rheinland-Pfalz anbieten zu können.

Unser neues gemeinsames Projekt trägt den Titel:

„Wir gehören zusammen-wir sind ein Team“

Kindergarten- und Schulkinder erleben ein gemeinsames Projekt und einen Abenteuerteamtag mit Hochseilstation, kooperativen Abenteuerspielen Bogenschießen, Fackelbau und Feuerspucken …

 

Hierzu werden wir gemeinsam einiges erleben.

Am 08.05. werden wir in den ersten beiden Schulstunden gemeinsam in der Schule sein. Hier wird gesungen, gefrühstückt, gespielt und sich kennengelernt.

Ebenso werden am 13.05. Kindergarten und Schulkinder „zusammen“ die ersten beiden Schulstunden verbringen.

Am 22.05. findet ein weiteres Treffen statt.

Der 03.06. ist wiederum als gemeinsames Treffen geplant.

 

Diese 4 Termine sind Grundlage, Vorbereitung und Abschluss des Projektes; das seinen besonderen Höhepunkt im Abenteuerteamtag hat. Dieser findet am 10.06.2015 auf dem Außengelände der evangelischen Kindertagesstätte statt.

Die Kinder aus der Schule und die „Wackelzähne“ der KiTa werden in der Zeit von 8.15 Uhr bis 15.00 Uhr zusammen mit den „Trainern“ aus dem Team um Axel Winkler von der Abenteuerwerkstatt Lindlar (www.abenteuerwerkstatt.de) und ihren Betreuern aus Schule und KiTa eine Hochseilstation und andere Erlebnisstationen, wie zum Beispiel Bogenschießen und Feuerspucken erleben und gemeinsam verschiedene Übungen durchführen. Ziel ist es Teamgeist zu fördern, Verantwortung für sich selbst und die Gruppe zu übernehmen und zu merken, dass es auf jeden Einzelnen ankommt. Bei den einzelnen Angeboten können die Kinder selbst entscheiden, ob sie daran teilnehmen. Die Kinder werden motiviert ihre Grenzen zu erweitern, aber es wird keiner überredet oder gar „gezwungen“ etwas zu tun, was er nicht möchte. Die Kinder kommen auch an diesem Tag wie gewohnt zur Schule und zur KiTa und von dort aus wird gestartet.

Um 15.00h können die Eltern kommen und es ist ein kurzer gemeinsamer Abschluss geplant, danach können die Kinder mit ihren Eltern nach Hause gehen.

Die gesamten Kosten des Projektes (außer einem kleinen Beitrag der Kinder für die Verpflegung) werden zum Einen vom Land Rheinland Pfalz im Rahmen des Programms „Zukunftschance Kinder- Bildung von Anfang an“ getragen.

Gesponsert wird das Projekt auch durch eine Finanzspritze des Fördervereins der Grundschule und des Elternausschusses der ev. KiTa Regenbogen. Dafür sagen wir herzlich: DANKE!

Ostern, Sand und Meisen – Frühling in der Kita

DSC03062 DSC03054

Fotos: Viel Spaß hatten alle beim Sandschippen und auch beim Ostergottesdienst in der KiTa

DSC03060 P1030886

 

Nach einem langen,harten und auch meist grauem Winter, ist auch in der evangelischen Kindertagesstätte Regenbogen in Eich der Frühling eingekehrt

An Gründonnerstag wurde passend zum Tag in der KiTa ein schönes Osterfrühstück veranstaltet, bei dem die Küchencrew die Kinder mit einem leckeren Buffet verwöhnte.                                                                                                                                                                     Im Anschluß daran wurde gemeinsam mit Pfarrer Kuhnt in der Arche, dem Turnraum der KiTa eine Andacht gefeiert. Die Vorschulkinder spielten die „Fußwaschung“ vor. Und auch Pfarrer Kuhnt demonstrierte am „lebenden Objekt“ was Jesus mit der Geste verdeutlichen wollte. An den Füßen eines KiTa Papas wurde sehr zur Erheiterung der Kinder gezeigt, wie Jesus seinen Freunden die Füße wusch und sich somit „unter sie“ stellte. Danach wurden Eier gesucht und somit das Osterfest eingeleitet.

Am 11. April war „großer Bahnhof“ in der KiTa.

Eltern, Kinder, Erzieher und freiwillige Helfer waren beschäftigt, die komplette Füllung des Sandbereiches auszutauschen. Aus hygienischen Gründen reicht es nicht aus, den Sand immer nur aufzufüllen, alle paar Jahre muss er auch komplett ausgetauscht werden.                                                                                                                                                                        So waren schon früh am Morgen die fleißigen Helfer zugange , um den Sand „herauszuschippen“. Tatkräftigt unterstützt wurden die Helfer von den in Eich und Gimbsheim lebenden syrischen Asylbewerbern, die sichtlich Spaß hatten in der Gemeinschaft zu arbeiten und sozusagen „im Tun“ neue Wörter auf Deutsch lernen konnten, wobei sich auch hier der ein oder andere „rheinhessischeFachausdruck“ eingeschlichen hat, aber „Schipp“ und „Worscht“ sind nun mal wichtig an so einem Tag.                                                                                                                                                                                   Dank des Staplers, den Herr Patrick Kohlmann mitbrachte und des Fuhrparkes von Sven Becker, die den ganzen Tag unermüdlich mitgeholfen haben. konnte der alte Sand abtransportiert und neuer Sand geholt werden. Insgesamt 20 Tonnen Sand spendete die Firma Büttel der Kita, damit die Kinder wieder in neuem, sauberem Sand spielen können. Danke an alle Helfer, die Kraft, Geräte und Engagement zur Verfügung gestellt hatten.

Auch ein untrügliches Zeichen für den Frühling ist die Meise, die wieder ihr Nest im Nistkasten an der KiTa Wand gebaut hat. Dank der Organisation von Herrn Eckhard Blum können die Kinder auch in diesem Jahr über eine „Nestcam“ beaobachten, wie das Nest gebaut und bezogen wird, wie die Eier gelegt werden und aktuell warten die Kinder jeden Tag auf das Schlüpfen der kleinen Meisen. Wer hier gerne einmal schauen möchte, wie es so im Inneren eines Meisennestes zugeht kann gerne einmal dem Foyer der KiTa einen Besuch abstatten und hier die „Liveübertragung“ sehen.

Auch die Natur der Umgebung wird von den Kindern wieder mehr erkundet und beim Naturtag, der wöchentlich stattfindet, wird im erGötzgarten und im Feld von den kleinen Forschern wieder alles erkundet, erlebt und beobachtet.

Es ist schön, zu sehen, wie genauso, wie die Natur auch die Kinder im Frühling regelrecht „aufblühen“.

 

 

 

 

Kleiderbasar in der Altrheinhalle

Foto Basar Febrar 2015

Zweimal im Jahr veranstaltet unser Elternausschuß einen Kleiderbasar. Auch am          21.02. 2015 war es wieder soweit und das motivierte Helferteam konnte rund 90 Standanbieter in der Altrheinhalle begrüßen. Ebenso, wie die professionell aufgezogene Cafeteria war der gesamte Basar dieses Jahr wieder ein voller Erfolg und, wie das Bild zeigt, macht es den Akteuren sogar noch Spaß. Der Erlös kommt unserer Kindertagesstätte zugute.

Herzlichen Dank an alle Helfer!

Freiwilliges soziales Jahr und Bundesfreiwilligendienst in der KiTa

 

Freiwiliiges Soziales Jahr

Junge Leute aufgepasst…

Du weißt noch nicht was du nach dem Abi oder dem Schulabschluss machen willst, bist in einer Phase zwischen Ausbildung und Studium und bist nicht jünger als 16 und nicht älter als 26 Jahre?…….dann wäre das vielleicht etwas für dich:

Für das KiTa Jahr 2015/16 haben wir

2 Stellen für das freiwillige soziale Jahr  zu besetzen

Das Freiwillige Soziale Jahr wird betreut vom diakonischen Werk der evangelischen

Kirche in Hessen und Nassau. Es gibt ein Taschengeld und interessante Seminare zur

eigenen Persönlichkeitsfindung und zur Berufswahl.

Das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) des Diakonischen Werkes bietet Jugendlichen, jungen Frauen und Männern die Chance, sich im sozialen Bereich zu engagieren und etwas für sich und für andere Menschen zu tun. Wer Lust auf neue soziale Erfahrungen hat und gerne mit Menschen zusammen arbeitet, wer außerdem die Bereitschaft mitbringt, sich, wie in unserem Fall, für ein Jahr auf Kinder und die Arbeit in einer KiTa einzulassen, und wer gerne neue Leute in einer Gruppe kennen lernen will, die sich in einem ähnlichen Lebensabschnitt als man selbst befinden – der oder die ist hier genau richtig! Das FSJ ist ein Jahr zum Sammeln von Erfahrungen, für neue Begegnungen, zur beruflichen Orientierung, zum Austausch in der Gruppe, mit anderen, die in der gleichen Situation sind, für soziales und politisches Lernen, für soziales Engagement und für die persönliche Weiterentwicklung

Die Kindertagesstätte Regenbogen ist eine sechsgruppige Einrichtung in der Kinder von    0-12 Jahren in drei verschiedenen (U3 , Hort , Kindergarten) übergreifend. teiloffen arbeitenden Bereichen betreut werden. Die Kindertagesstätte versteht sich bewusst als ein Teilstück der evangelischen Kirchengemeinde. Seit Jahren begleiten wir junge Männer und Frauen in der Ausbildung und auch im freiwilligen sozialen Jahr. Wir empfinden diese Zusammenarbeit als eine große Bereicherung für beide Seiten.

Beginn des FSJ ist in der Regel am 01.09. eines jeden Jahres. Je nach Absprache kann der Beginn aber auch früher oder später sein. Die Evangelische KiTa Regenbogen ist auch als Träger des Bundesfreiwilligendienstes (BFD) anerkannt, so , dass sich auch ältere Menschen, die gerne etwas Erfahrung im sozialen Bereich sammeln wollen, bewerben können.

Das Team und die Kinder der evangelischen Kindertagesstätte Regenbogen freuen sich auf dich!

Bei Fragen und Bewerbungen einfach so schnell es geht bei uns melden“

 

Bewerbungen an:

Evangelische Kirchengemeinde Eich,

Kindertagesstätte Regenbogen

Herr Ulrik Oswald

Schanzenstrasse 55

67575 Eich

06246-9069910

Mail: regenbogen-eich@t-online.de

Geocaching mit den Hort Kids

Geo-Pals

 In den Herbstferien machten sich die Hortkinder zu einer besonderen Schatzsuche in Eich

und Umgebung auf.

Angeleitet und unterstützt von Herrn Günter Nickel lernten sie allerlei über Koordinaten,

GPS und , was sonst noch alles dazu gehörte.

Herr Nickel hatte sich extra 2 Tage Zeit genommen, damit die Kinder in kleineren Gruppen

mit ihren Erzieherinnen losziehen konnten.

Teilweise musste man ganz genau hinschauen, um den Schatz in den von Herrn Nickel

professionell angefertigten Verstecken zu finden.

Geocaching ist eine Art moderne Schatzsuche, bei der ein GPS-Empfänger und Koordinaten aus dem Internet verwendet werden. Dabei gilt es Behälter zu finden, die andere Geocacher meist an besonders schönen oder ungewöhnlichen Orten versteckt haben. Aus den Behältern wird üblicherweise etwas herausgenommen und etwas neues hineingelegt und ein Eintrag in einem Logbuch vorgenommen. Der Inhalt dieser „Schätze“ ist meist von geringem Wert. Es gilt oft die Devise: „Der Weg ist das Ziel!“

Infos über Geocaching finden Sie auch hier http://www.klicktipps.de/geocaching.php

>> Download der Broschüre „Geocaching – Mediale Pfade“
>> In fünf Schritten zum Geocaching – Medial Pfade

Route
OpenStreetMap data license is ODbL

 

Station 1 am Kindergarten
Station 1 am Kindergarten

 

Station 2 an der Kuhgasse
Station 2 an der Kuhgasse

 

Station 3 bei den Hühnern
Station 3 bei den Hühnern

 

Station 4 am Altrheinsee
Station 4 am Altrheinsee

 

Station 5 am Altrheinsee
Station 5 am Altrheinsee

 

Station 6 am Altrheinsee
Station 6 am Altrheinsee

 

Station 7 Zur Rheinstrasse
Station 7 Zur Rheinstrasse

 

Station 8 Rheinstrasse
Station 8 Rheinstrasse

 

Station 9 am Sportplatz
Station 9 am Sportplatz

Hier war auch das Ziel der Runde.

Die Kinder waren ca. 2  bzw. 2,45 Stunden unterwegs und sind ca. 5 Kilometer gelaufen.

Am Ende gab es für jedes Kind eine Teilnehmer Urkunde .

 

Urkunde