Mittwoch, 22. November (Buß-und Bettag)

19 Uhr Gottesdienst im Gemeindehaus.

Anschließend findet die Gemeindeversammlung statt.

liturgische Farbe: violett

Festzeit: Trinitatiszeit

Wochenspruch: Spr 14,34 Wochenpsalm: Ps 51 Eingangspsalm: Ps 51, Ps 130 Epistel: Röm 2,1-11 Evangelium: Lk 13,(1-5) 6-9 Predigttext: Mt 12,33-35 (36-37) Wochenlied: 144 und 146 Erklärung zu den Perikopen: Die biblischen Predigttexte sind aufgeteilt in die Perikopenreihen I bis VI. Jede Reihe gilt – beginnend mit dem 1. Advent – fortlaufend für ein ganzes Kirchenjahr (aktuelle Reihe = III). Die einzelnen Reihen haben verschiedene Schwerpunkte (Evangelien, Briefe usw.). I(Evangelium): Lk 13,(1-5) 6-9 II: Röm 2,1-11 III: Mt 12,33-35 (36-37) IV: Offb 3,14-22 V: Lk 13,22-27 (28-30) VI: Jes 1,10-17

Der Buß- und Bettag ist in Deutschland ein Feiertag der evangelischen Kirche, wird allerdings nur in Sachsen begangen. Der Feiertag geht auf Notzeiten zurück. Früher einmal gab es keine festen Termine für den Buß- und Bettag, er wurde immer dann eingerichtet, wenn Notstände oder Gefahren zum Gebet riefen. Erst seit dem Ende des 19. Jahrhunderts gibt es einen allgemeinen Buß- und Bettag, der immer am Mittwoch vor dem sogenannten Ewigkeitssonntag stattfindet. Dieser wurde auf elf Tage vor dem ersten Sonntag im Advent festgelegt.
Beim Buß- und Bettag geht es nicht um eine Bestrafung für begangene Sünden, sondern vielmehr um die Reue und die erneute Hinwendung zu Gott.

Allgemeines zum Buß- und Bettag

Das Kirchenjahr beginnt am ersten Advent. Am Mittwoch vor diesem ersten Adventssonntag wird der Buß- und Bettag begangen. Es ist ein gesetzlicher Feiertag, der allerdings evangelisch ist. Heute ist der Tag nur noch in Sachsen arbeitsfrei. Früher einmal gab es in den einzelnen Gebieten Deutschlands unterschiedliche Termine für den Buß- und Bettag. Im Jahr 1878 zum Beispiel gab es 47 Bußtage in 28 deutschen Ländern. Der einheitliche Buß- und Bettag wurde auf der Eisenacher Konferenz evangelische Kirchenleitungen vorgeschlagen.